Wirkstoffe und Erklärung

Mikropille

Als Mikropillen bezeichnet man Pillen, die sowohl Östrogen als aus Gestagen enthalten (Kombinationspräparat) und weniger als 0,05 mg Östrogen enthalten. Höher dosierte Pillen (über 0,05 mg Östrogen) werden nur sehr selten verschrieben. Man muss Mikropillen auf 12 Stunden genau nehmen (bis auf die Biviol, die muss auf 6 Stunden genau genommen werden!)

Mikropillen wirken durch 3 Funktionen:

1. Das Gestagen verändert die Gebärmutterschleimhaut.

2. Das Gestagen verändert die Konsistenz des Schleimpropfs im Muttermund.

3. Das Östrogen verhindert den Eisprung.

Einphasige Mikropillen

In jeder einzelnen Tablette sind die gleichen Wirkstoffe enthalten. Die meisten Mikropillen sind einphasig, auch einfach an der Farbe der Tabletten zu erkennen, die eineitlich ist.

Nur mit einphasigen Mikropillen kann man einen Langzeitzyklus machen! Minipillen werden sowieso immer durchgenommen, das würde ich nicht als Langzeitzyklus bezeichnen.

Inwieweit man mit Phasen oder Stufenpräparaten einen LZZ machen kann, kann hier nicht erläutert werden, da der LZZ nur mit den modernen einphasigen Mikropillen getestet und empfohlen wurde/wird und ich dazu noch keine Literatur gefunden habe. In dem Fall fragt bitte euren Arzt.

Die Regel ein bisschen verschieben kann man jedoch einfach, indem man noch ein paar Pillen der letzten Phase/Stufe anhängt.

Zweiphasenpräparate 

Dies sind Pillen, bei denen die ersten 7 Pillen nur Östrogen, die weiteren 14 Pillen Östrogen und Gestagen enthalten.

Sie sind ein versuch, den natürlichen Zyklus nachzuahmen, werden heute jedoch selten verschrieben. Man kann mit ihnen die Menstruation verschieben, indem man die 2. Phase anhängt.

 Dreiphasenpräparat

Diese Pillen versuchen ebenfalls, den natürlichen weiblichen Zyklus nachzuahmen. Sie enthält Östrogen und Gestagen in wechselnder Konzentration.

 Zweistufenpräparat

Bei diesen Pillen ist das Östrogen in allen Pillen gleich hoch dosiert, nur die Dosierung des Gestagens ist in der 2. Stufe erhöht.

Dreistufenpräparate

Auch hier soll die Dosierung der Hormone dem natürlichen weiblichen Zyklus angeglichen werden. Es gibt 3 Stufen mit einer unterschiedlichen Hormondosierung. Eine Verschiebung der Menstruation ist hier nicht möglich.

Bei diesen Pillen enthalten die ersten 6 Tage Östrogen und Gestagen, die nächsten 5-6 Tage Östrogen und Gestagen in leicht erhöhter Menge und die letzten 10 Pillen eine reduzierte Östrogendosis, jedoch eine erhöhte Gestagendosis.

Minipillen

Diese Pillen nimmt man immer ohne Pause durch (und darf auch keine machen). Minipillen sind Pillen, die nur Gestagen enthalten (also Östrogenfrei sind) und auch den Eisprung nicht unterdrücken. Sie sind daher etwas weniger sicher. Man muss sie auf 3 Stunden genau nehmen. Der Pearl Index liegt bei 0,5-3.

Sie wirken auf 2 Weisen:

1. Verdickung des Schleimpfopfes

2. kein Aufbau der Schleimhaut

Ausnahme

Die Cerazette. Sie ist eine Minipille, die nur 1 Gestagen enthält, wird immer durchgenommen, man hat aber eine Einnahmetoleranz von 12 Stunden und sie unterdrückt den Eisprung, ist somit so sicher wie eine Mikropille und hat einen Pearl Index von 0,14-0,4.

Quelle: http://www.netdoctor.at, http://www.onmeda.de, http://www.pille.com, http://www.medizininfo.de

 

Androgen-Antiandrogen

Es gibt, wie man in der Pillenliste sehen kann, Pillen mit antiandrogener Wirkung und androgener Wirkung.

Was bedeutet das?

Pillen mit antiandrogener Wirkung, wie z.B. die Valette, Diane 35, Yasmin oder Belara hemmen die männlichen Hormone und wirken somit gegen Pickel, Haarausfall und verstärkte Körperbehaarung. Die Diane 35 wirkt am stärksten Antiandrogen, dann kommt die Valette, die Yasmin und zum Schluss die Belara, die am schwächsten Antiandrogen wirkt.

Pillen mit androgener Wirkung können genau diese Symptome hervorrufen bzw. wirken ihnen nicht entgegen.

Diagnosekriterien bzw. Vergleich der antiandrogenen Wirkung der Gestagene:

http://www.aknetherapie.de/hormone2.htm

Comments are closed.